Interview mit Joram von MYSSAGE: „Wir verkaufen Individualzeit“

Interview mit Joram von Myssage

Joram ist Teil der Geschäftsleitung bei MYSSAGE, einem Franchise-Spa-Konzept mit Filialen in Düsseldorf und Köln. Das klassische „Spa Menu“ mit 100 verschiedenen Massagen sucht man bei MYSSAGE vergebens, denn hier kann man seine ganz individuelle Wohlfühlzeit buchen. Wie sie auf dieses außergewöhnliche Konzept gekommen sind und wie sie es schaffen eine neue Filiale direkt komplett auszulasten, hat Joram uns im Telefoninterview verraten. Außerdem haben wir noch über seinen außergewöhnlichen Lebenslauf, das wunderschöne Einrichtungskonzept und Tipps für die Neukundengewinnung gesprochen.

Wer bist du und was machst du bei MYSSAGE?

Ich bin Joram und ich habe bislang ein sehr alternatives Leben genossen – angefangen von der Waldorfschule über englisches Internat und Mathematik- sowie Philosophiestudium bis hin zum Diplom in Yoga und Ayurveda in Indien. Ich leite jetzt seit ungefähr acht Jahren meine eigene Yogaschule im Schwarzwald. Ich habe ungefähr seit 6 Jahre Spa-Unternehmen als Spa-Manager oder Spa-Director geleitet, bis ich bei MYSSAGE in der Geschäftsleitung gelandet bin. Für mich ist es so: Ich habe mit Yoga und auch mit Massagen die gleichen Chancen etwas für den Körper zu tun. Bei dem Einen muss ich die Arbeit selbst leisten und bei dem Anderen übernimmt dies jemand anderes für mich.

Ein super spannender Werdegang! Also kommen wir bald bei dir zum Yoga vorbei?

Ich fahre nur noch einmal im Monat in den Schwarzwald und gebe dort Workshops. Im Rahmen meiner Selbstständigkeit bin ich aber auch in Wellness-Hotels unterwegs und organisiere dort z.B. einwöchige Yoga-Retreats.

Erzähl uns doch ein bisschen etwas über MYSSAGE.

MYSSAGE gibt es jetzt seit 5 Jahren. Der Gründer, Dominik Reinartz, hat in einer marktwirtschaftlichen Analyse herausgefunden, dass es im Bereich Massage kein Franchise-Konzept in Deutschland gibt und dann 2015 die erste Filiale eröffnet. Von Anfang an war es uns wichtig, im höheren Preissegment anzusetzen und eine deutlich jüngere Kundschaft (25 bis 40 Jahre) anzusprechen. Wir achten darauf, dass wir nur voll ausgebildete Masseure, Physiotherapeuten, Kosmetiker, Heilpraktiker etc. einstellen, sodass wir ein sehr hohes Behandlungsniveau haben. Außerdem legen wir viel Wert auf eine luxuriöse Einrichtung.

Ich war ja auch schon mal bei euch vor Ort und war von eurem Einrichtungskonzept sehr angetan!

Unsere CI umfasst sogar die Tapete! Der Kunde kann bei uns vor der Behandlung auf einem Bogen entscheiden, ob er Musik hören möchte, eine Liegenheizung wünscht, die Klimaanlage laufen soll usw. Unsere Grundidee ist, wegzugehen von der breiten Masse mit einem Leistungskatalog von hundert verschiedenen Massagen. Wir verkaufen Individualzeit – bei uns heißt das Wohlfühlzeit. Der Kunde bucht sich seine Zeit und bestimmt gemeinsam mit dem Therapeuten, was in dieser Zeit gemacht wird. Wir setzen dabei auf die Fachkompetenz unserer Mitarbeiter. Jeder Körper und jeder Mensch ist unterschiedlich. Mit der gleichen Behandlung und Abläufen ist es unmöglich die gleichen Ergebnisse zu erzielen. Daher ist es uns auch wichtig, die Mitarbeiter regelmäßig fortzubilden, damit sie den Kunden die für ihn beste Massage bieten können.

Dieses Individualkonzept würdet ihr ganz klar als eure Stärke und auch als Abgrenzung zur Konkurrenz sehen, oder?

Ja, genau! Wir machen genau das, was für den Kunden am besten ist!

Um nochmal kurz zu euren wirklich schönen Räumlichkeiten zurückzukommen: Hattet ihr da professionelle Unterstützung oder habt ihr das Konzept selbst erstellt?

Bei der ersten Filiale gab es tatsächlich ein Konzept, das in Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Elizabeth Junghans entstanden ist. Das war eine Art Grundbaustein. Von da aus haben wir alles selbst weiterentwickelt. Wir haben zum Beispiel geschaut, welche Tapeten es auf dem Markt gibt, die zu unserem Wellness- und Spa-Konzept passen und haben diese dann inkludiert. Das heißt: Wenn ich in einen MYSSAGE Raum gehe, kann ich diesen auch immer als solchen identifizieren.

Ihr habt über 2.500 Follower auf Instagram. Wie viel Zeit investiert ihr in euren Account und wer kümmert sich um die Betreuung? Und generiert ihr Neukunden über diesen Kanal?

Wir arbeiten mit einem Unternehmen zusammen, das ein Microbloggernetzwerk verwaltet. Die kommen dann kostenfrei zur Massage und erstellen dafür einen Post. Das unterstützt uns super und ist mitunter die beste Art der Werbung für uns. Wir posten in letzter Zeit ungefähr zweimal pro Woche und versuchen auch, alles zu reposten. Da ist auf jeden Fall Potenzial vorhanden, aber wenn man dies professionell mit einer Agentur umsetzen will, ist das eine sehr kostspielige Sache. Und wenn man dann sieht, was dabei rumkommt, lohnt sich das einfach nicht. Vor allem da wir das Ganze unbezahlt machen – wir schalten also keine Anzeigen. Zu dem Thema Neukunden: Über Instagram erreichen wir eher unsere Bestandskunden. Wir arbeiten auch mit einem Marketingplan, wo wir kleine coole Marketingaktionen einplanen. Letzten Monat konnte man beispielsweise vor der Bezahlung ein Selfie mit unserem Logo im Hintergrund posten und hat dafür einen Rabatt erhalten. Da haben echt viele mitgemacht!

Myssage Spa

Sehr coole Aktion! Über welchen Kanal generiert ihr dann die meisten Neukunden?

Ich möchte an dieser Stelle keine Namen nennen, aber wir haben starke Partner. Stell dir vor, du hast beispielsweise eine Kundenkarte von einem Kaufhaus und mit dieser Kundenkarte bekommst du bei uns auf jede Anwendung fünf Euro Nachlass und es steht in der Broschüre drin. Solche Partnerschaften sind für uns die Hauptquelle für neue Kunden. Diese Partner machen dann ja aktiv für uns Werbung, da wir in Apps, Broschüren, auf Social Media etc. auftauchen. So bekommen wir es hin, eine neue Filiale innerhalb eines Monats komplett auszulasten. Ohne solche Partner wäre das unmöglich.

Was wäre denn ein Business-Tipp, den du an unsere Leser weitergeben möchtest?

Den Kunden sehr direkt und persönlich ansprechen und in Kontakt bleiben. Man muss also eine Pre-Visit-Mail mit allen wichtigen Infos zur Behandlung verschicken – das geht ja ziemlich einfach über Shore. Darin kann man dann noch ein kleines Zusatzangebot verpacken. Im Nachgang verschickt man eine Post-Visit-Mail und kann dort perfekt eine Zufriedenheitsabfrage einbinden. So bekommt man Feedback über die Leistung, die man ausgeführt hat. Nach einer Woche sollte man sich nach dem Nacheffekt der Behandlung erkundigen, ca. einen Monat später an einen neuen Termin erinnern und drei Monate später einen Gutschein hinterherschicken.

Kunden schätzen das, auch in dieser digitalen Zeit sehr persönlich angesprochen zu werden.

Absolut! Wir duzen jeden Kunden. Ganz unkompliziert. Wenn wir einen Newsletter versenden, dann kommt der von Joram von MYSSAGE. Wir haben eine super familiäre Atmosphäre – auch im Team. Man hilft sich und jeder kann das machen, was er gerne macht. Stell dir vor, ich setze da jemanden hin, der die Arbeit zwar macht, aber sie nicht gerne macht. Derjenige wird niemals so gut arbeiten, wie jemand, der Spaß daran hat. Das Leben ist zwar kein Wunschkonzert, aber wenn ich die Kunden und Arbeitsbereiche entsprechend aufteile, dann funktioniert das super.

Ein schönes Schlusswort! Vielen Dank für deine Zeit und wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn ihr mit MYSSAGE auch zu uns nach München kommt!

Jorams Lieblingsfunktion von Shore

Ich finde das Buchungstool echt gut gemacht. Ich finde es super, wie das mit den Mitarbeitern im System gestaltet ist – dass ich ihnen Filialen und Leistungen zuordnen kann. Das habt ihr echt super unkompliziert gelöst, vor allem im Vergleich zu anderen Anbietern. Das Allerbeste ist, wie ich eine neue Leistung anlege. Das ist so einfach! Man muss nicht 300 Dinge verknüpfen – das ist so cool!