Teamführung: Diese 7 Dinge sollten gute Teamleiter wissen!

Praktische Tipps zur Teamführung

Motivator, Konfliktlöser, Kommunikator – als Teamführer musst du praktisch alles gleichzeitig sein. Oder wie Bernd Stromberg sagen würde: „Als Chef musst du besser sein als ein Chamäleon. Nicht nur die Hautfarbe wechseln, sondern dich bei Bedarf in einen komplett neues Tier verwandeln“. Da hat Deutschlands schlimmster Chef vielleicht ausnahmsweise mal recht. Ansonsten sollte man sich von Strombergs Tipps zur Teamführung wohl eher fernhalten. Und wo bekommst du dann ernst gemeinte, praktische Tipps her, die dir bei der Führung deines Teams helfen? Hier!

Teamführung in Theorie und Praxis

Zum Thema Teamführung gibt es tausende von Ratgebern. Flexibel und authentisch sein, Vorbildfunktionen erfüllen, ein Zusammengehörigkeitsgefühl schaffen, blablabla. Solche Tipps lesen sich hervorragend. Man klappt den Laptop zu, motiviert, alles Gelesene umzusetzen – und ist trotz aller Ratschläge ratlos. Wie löse ich denn genau Konflikte? Wie bleibe ich für meine Mitarbeiter ansprechbar? Und wie stelle ich eine gute Kommunikation sicher? Bei der ganz konkreten Umsetzung hapert es oft. Deshalb kommen hier gute theoretische Überlegungen UND praktische Vorschläge, mit denen du ein guter Teamführer wirst. Los geht’s!

10 konkrete Tipps für eine gute Teamführung

1. Kommunikation

Es ist wie überall: Ohne eine gelungene Kommunikation läuft es einfach nicht! Oder es läuft sogar bergab und rückwärts. Deshalb solltest du dich als Teamführer um zahlreiche Austauschmöglichkeiten kümmern. Hier ein paar Ideen:

  • Regelmäßige und persönliche Mitarbeitergespräche (nur du und dein Mitarbeiter)
  • Regelmäßige Teamsitzungen
  • Eine Chatgruppe (egal auf welchem Kanal)
  • Ein Briefkasten, in den anonym Zettel mit Wünschen, Kritik und Anregungen geworfen werden können

2. Motivation

Wer motiviert ist, macht seine Arbeit gerne und gut. Motivation ist ein riesiges Thema, mit dem man ganze Bände füllen könnte. Daher beschränken wir uns ganz konkret auf die Frage: Welche kleinen Dinge könnten meinen Mitarbeiter im Salonalltag motivieren? Vielleicht ja diese hier:

  • Dankbarkeit: Hier und da ein kleines „Danke für deine Arbeit“ kostet dich 2 Sekunden – zeigt deinem Mitarbeiter aber, dass du seine Arbeit zu schätzen weißt.
  • Musik: Bring Schwung in deinen Laden! Mit ein bisschen Musik arbeitet es sich gleich viel leichter.
  • Schöne Worte: Verteile Karten mit motivierenden Sätzen in deinem Salon. Die dürfen auch ruhig ein bisschen witzig sein! Sieh dir zum Beispiel mal unser kostenloses Postkartenpaket an.

3. Ziele

Was macht eine Gruppe von Menschen zu einem Team? Richtig, ein gemeinsames Ziel. Und du als Teamführer solltest es zusammen mit deinen Mitarbeitern setzen und klar kommunizieren. Dabei kann es sich um ein langfristiges Ziel, aber auch nur um ein Tagesziel handeln. Bei eurer Zielsetzung kannst du dir zum Beispiel folgendes vornehmen:

  • Ziel gemeinsam mit den Mitarbeitern erarbeiten und festhalten
  • Ausformuliertes Ziel ausdrucken und z.B. im Pausenraum aufhängen
  • Bei der nächsten Teamsitzung reflektieren, ob das Ziel erreicht wurde

Zusammenhalt im Team

4. Zusammenhalt

Als Team braucht man Teamgeist. Nur der kommt leider nicht von allein um die Ecke geschwebt. Ein gemeinsames Ziel ist schon einmal ein guter erster Schritt für den Teamzusammenhalt. Was lässt sich noch tun?

  • Gemeinsame Pausen einplanen: Schaff dir und deinem Team eine halbe Stunde gemeinsame Zeit, in der es nicht um die Arbeit geht.
  • Teamevent: Klassisch, aber effektiv. Unternehmt mal etwas zusammen!
  • Gemeinsame Erfolge kommunizieren: Ein gemeinsames Ziel wurde erreicht? Super, dann erzähle deinen Mitarbeitern davon!

5. Konfliktfähigkeit

Es läuft nicht immer alles rund – Konflikte gehören zu Teamarbeit dazu. Oft können kleine Uneinigkeiten schnell geklärt werden. Wenn aber nicht, bist du als Teamleiter gefragt! Keine Angst vor Konflikten: Das Allermeiste lässt sich lösen. Und eine gemeinsam überstandene „Krise“ bringt vielleicht auch wieder näher zusammen. So kannst du bei Konflikten reagieren:

  • Angebot machen, im Konflikt vermitteln zu können
  • Gespräche mit den beteiligten Personen vereinbaren – einzeln und gemeinsam
  • Lösung suchen und mit den beteiligen Mitarbeitern Vereinbarungen treffen
  • Nach einiger Zeit: nachfragen, ob sich der Konflikt dauerhaft gelöst hat

Führungskräfte motivieren ihr Team

6. Menschlichkeit

Nicht vergessen: Dein Team besteht aus Menschen. Und ein solches Team wünscht sich einen menschlichen Teamleiter. Daher solltest du folgende Dinge im Hinterkopf behalten:

  • Jeder deiner Mitarbeiter hat eine persönliche Geschichte, die ihn unter Umständen auch während der Arbeit beschäftigen kann.
  • Persönliche Belange deiner Mitarbeiter solltest du in gewissem Maße berücksichtigen.
  • Spreche mit deinen Mitarbeitern und zeige (soweit für dich möglich) Verständnis.

7. Eindeutigkeit

Als Teamleiter wird von dir erwartet, Entscheidungen zu treffen und das Team zu führen. Klare Ansagen gehören deshalb zum Chef-Sein dazu und vermitteln deinen Mitarbeitern Sicherheit. Diese Fragen kannst du dir zu diesem Thema stellen:

  • Weiß jeder Mitarbeiter, was seine Aufgaben sind?
  • Hat jeder Mitarbeiter Zielsetzungen und aktuelle Informationen mitbekommen? (siehe auch: Kommunikation)

Achte auf dich!

Ohne eine gute Teamleitung geht in einem Team nichts. Deswegen ist es wichtig, dass du nicht nur auf deine Mitarbeiter, sondern auch auf dich achtest. Auch wenn du dich gerne um alles und jeden kümmern möchtest – mach zwischendrin mal eine Pause. Versuche, Stress so gut es geht aus deinem Arbeitsalltag zu verbannen. Lies dazu auch unseren Artikel zum Thema „Stress reduzieren“. Und jetzt: Viel Erfolg bei deiner Teamführung!

Das könnte dich auch interessieren: