Home 9 Rechtliches 9 So erkennst du, ob du mit einer TSE-Kasse arbeitest

So erkennst du, ob du mit einer TSE-Kasse arbeitest

von | 13. September 2022

Mittlerweile ist die KassenSichV schon seit über zwei Jahre rechtsverbindlich. Nachzügelnde haben zwar noch eine Übergangsfrist, aber diese läuft Ende des Jahres 2022 nun auch definitiv aus. Es ist also allerhöchste Zeit sich endlich um eine KSV-konforme Kasse mit TSE zu kümmern! Aber woran lässt sich eine KSV-konforme Kasse erkennen? Wir haben für dich vier Punkte zusammengefasst, die dir zeigen, ob deine TSE-Kasse alle Anforderungen erfüllt.

#1 Ist deine Kasse als KSV-konform ausgeschrieben?

Am einfachsten ist es natürlich, bei den Herstellenden deiner elektronischen Registerkasse nachzusehen, ob es sich bei deiner Kasse um eine TSE-Kasse handelt. Wenn es nicht sowieso direkt auf deiner Kasse einen Hinweis dafür gibt, kannst du diese Information in den meisten Fällen sonst auch einfach auf der Homepage der jeweiligen Anbietenden finden. Dort stehen dann Begriffe wie zum Beispiel „KSV-konform“, „KassenSichV konform“ und Co. oder aber ein kleiner Textvermerk im Kleingedruckten.

Wenn du allerdings lieber auch noch einmal selbst überprüfen möchtest, ob du tatsächlich im Besitz einer TSE-Kasse bist, gibt es natürlich auch noch ein paar andere Möglichkeiten, das Ganze festzustellen. Wir erklären dir im Folgenden natürlich wie!

#2 Benutzt du die richtige Speicherkarte in deiner TSE-Kasse?

Tatsächlich sollte dein erster Schritt darin bestehen, deine Speicherkarte zu überprüfen. Werden die Umsätze deiner Kasse nämlich auf einer 8GB SD-Worm-Karte von swissbit gespeichert, hast du eine Kasse mit zertifizierter TSE. Eine „normale“ SD-Karte ist allerdings nicht mehr ausreichend und sollte von dir so schnell es geht ausgetauscht werden!

TSE-Speicherkarte für die TSE-Kasse

An dieser Stelle kommt ein großes Aber!

Falls du mit einer cloudbasierten TSE arbeitest, fällt das Überprüfen der SD-Karte natürlich weg. In diesem Fall solltest du dann überprüfen, ob deine Cloud aktiv ist. Eine Cloud-TSE ohne Hardware birgt die Vorteile einer maximalen Zertifikatslaufzeit und planbarer Kosten. Außerdem ist die Überprüfung der TSE-Aktivität deutlich einfacher.

#3 Was zeigt dir der TSE-Selbsttest der Kasse an?

Jede TSE-Kasse sollte in unregelmäßigen Abständen einen TSE-Selbsttest durchführen. Achte also auf die entsprechende Meldung in deinem Kassendisplay. Wenn du deine TSE-Kasse mittlerweile eine längere Zeit besitzt, aber kein Selbsttest angezeigt wird beziehungsweise der Selbsttest das Fehlen/Inaktivseien deiner TSE anzeigst, weiß du, worum du dich kümmern musst.

#4 Erhält deine Kundschaft einen langen Kassenbon?

Hast du von deiner Kundschaft schon einmal den Satz gehört: „Die Kassenbons werden aber auch immer länger!“? Super! Das könnte ein Indiz dafür sein, dass du mit einer TSE-Kasse arbeitest. Denn, bei Kassensystemen mit integrierter TSE wird auf jeden Kassenbon am Ende ein Signaturzähler und/oder einen QR-Code abgedruckt, der prüfenden Augen sofort zeigen kann, ob eine ordnungsgemäße Erfassung der Buchungen erfolgt.

Tipp: Das langen Kassenbon-Wirrwarr wirst du mit digitalen Bons los. Lege dir eine Kassenbon-App zu und versende sie zum Beispiel per E-Mail oder biete einen QR-Code zum Öffnen des Belegs an.

Sollten diese genannten Eigenschaften an deiner TSE-Registrierkasse nicht feststellbar sein, ist davon auszugehen, dass du derzeit noch mit einem älteren Kassensystem ohne TSE-Lizenz arbeitest. Dann ist es höchste Zeit nachzurüsten!

Dein Rundum-Sorglos-Paket gibt es hier!

Deine Kasse ist zu alt und erfüllt nicht mehr die Anforderungen der KassenSichV? Du bist auf der Suche nach einem (neuen) Kassensystem, das dir das Leben leichter macht und alle Anforderungen erfüllt? Mit unserem Kassensystem bist du dank unserer Cloud-TSE für alles bestens gewappnet. Überzeuge dich am besten selbst von den Vorteilen!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Leonie

Leonie

Leonie liefert regelmäßig ofenfrische Blogartikel. Außerdem sagt sie in unseren Newslettern auch immer mal wieder “Servus!”, obwohl sie eigentlich aus der Stadt kommt, die gar nicht existiert (Für alle, die den Witz nicht kennen – wir reden hier von Bielefeld). Als Morgenmuffel spricht man sie lieber nicht vor der ersten Tasse Kaffee an, aber ansonsten ist sie für jeden Spaß zu haben. Wenn du noch mehr über sie erfahren willst, besuche sie doch gerne mal bei LinkedIn.