Newsletterabonnenten gewinnen: Aber wie?

so gewinnt man newsletterabonnenten

In Zeiten der DSGVO ist es gar nicht so einfach neue Newsletterabonnenten zu gewinnen. Mit Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung mussten sich Unternehmen von vielen E-Mail-Adressen auf ihren langen Abonnentenlisten verabschieden. Der Grund? Sie hatten kein Double Opt-In. Und dann wäre da noch das große Problem, dass Kunden heute viel vorsichtiger mit ihren Daten umgehen. Du musst jetzt aber nicht den Kopf in den Sand stecken! Ich habe einige Ideen gesammelt, wie du trotz allem neue Abonnenten für deinen Newsletter gewinnst.

Newsletterabonnenten gewinnen mit Double Opt-In

Fangen wir mit ein paar grundlegenden Dingen an. Wie schon oben erwähnt, benötigst du von allen Newsletterabonnenten seit der DSGVO ein Double Opt-In. Doch was heißt das? Dein Kunde gibt beispielsweise mündlich oder durch Eintragen in eine Liste, Klicken eines Feldes oder das Setzen eines Hakens an, dass er deinen Newsletter bekommen möchte. Im zweiten Schritt bekommt er von dir eine Mail, in der er erneut bestätigen muss, dass er den Newsletter abonnieren möchte. Auf diese Weise sollen User vor Spam-Nachrichten geschützt werden. Doch genau dieses Verfahren macht es so schwer, neue Newsletterabonnenten zu gewinnen. Die Bestätigungsmail kann beispielweise im Spamordner landen und in Vergessenheit geraten oder der Kunde entscheidet sich nach etwas Bedenkzeit doch noch gegen eine Anmeldung. Deshalb habe ich ein paar Tipps für dich!

5 Ideen für mehr Newsletteranmeldungen

1. Banner oder Pop-up auf deiner Website

Der Klassiker der Abonnenten-Gewinnung ist ein Banner oder ein Pop-up auf deiner Website. Damit die User nicht einfach das Pop-up wegklicken oder den Banner gar nicht wahrnehmen, solltest du dir einige Gedanken über Design und Text machen. Außerdem ist es sinnvoll einen gewissen Anreiz für die Newsletteranmeldung zu geben – wie beispielsweise einen Kundenrabatt. Was du auch nicht vergessen solltest: Erkläre den potenziellen Abonnenten genau, wofür sie sich anmelden! Produktinfos? Tutorials? Events? Teaminfos? Aktionen? Zähl einfach kurz auf, was sie in deinen Mails erwartet.

2. Social Media

Du hast eine große Reichweite auf Facebook oder Instagram? Dann verwandle deine Fans und Follower in neue Newsletterabonnenten. Dafür kannst du zum Beispiel den Link oder Button in deinem Profil, bezahlte „Lead Ads“ oder ganz klassische Posts nutzen. Aber von einem einfachen „Hey, meld dich zu unserem Newsletter an“ darfst du dir nicht zu viel erhoffen. Du musst schon einen Mehrwert bieten, damit jemand seine E-Mail-Adresse „herausrückt“. Das kann zum einen ein kleiner Rabatt sein oder zum anderen wirklich nützliche oder spannende Informationen, die genau auf deine Zielgruppe zugeschnitten sind. Auch ein Leadmagnet eignet sich hervorragend für Social Media – dazu folgen unter Punkt 4 noch mehr Infos.

mann meldet sich für einen newsletter an

3. Flyer, Postkarten und Co.

Im ersten Moment mag es komisch klingen: Was sollen Print-Materialien mit digitalen Abonnenten zu tun haben? Wie soll das überhaupt funktionieren? Hierfür gibt es viele Möglichkeiten. Du kannst zum Beispiel mit Flyern, Postkarten und Co. auf ein Gewinnspiel aufmerksam machen, wofür man sich im Gegenzug zum Newsletter anmelden muss. Eine Rabattaktion funktioniert natürlich auch auf diesem Weg. Oder wie wäre es mit einem kleinen Kundenmagazin, wo du hilfreiche Tipps rund um deine Dienstleistung gibst. Am Ende weist du auf deinen Newsletter hin und machst darauf aufmerksam, dass du regelmäßig weitere Tipps verschickst. Achso, und dann wäre dann noch das Wie? Mit einem Link (der sollte möglichst einfach sein, damit es keine Probleme bei der Eingabe gibt) oder einem QR-Code funktioniert der Wechsel von der analogen in die digitale Welt.

4. Leadmagneten

Lead- was? Der Begriff kommt aus dem Marketing und im Endeffekt geht es um Inhalte, mit denen du Leads – also potenzielle Neukunden – oder in diesem Fall Abonnenten gewinnst. Das können beispielsweise E-Books, Whitepaper, Videos, Webinare oder vieles mehr sein. Diese stellst du kostenlos zur Verfügung. Im Gegenzug müssen sich die Interessenten für deinen Newsletter anmelden. Bei den Inhalten kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Überlege was genau deinen (Neu)kunden einen Mehrwert bietet. Hier kommen ein paar Beispiele: Leitest du ein Fitnessstudio, könnte ein Leadmagnet beispielsweise ein Fitness-Video oder ein E-Book mit Ernährungstipps sein. Als Friseur könntest du Newsletterabonnenten mit Frisuren-Tutorials oder Haarpflegetipps gewinnen. Ein Heilpraktiker könnte wiederum ein kostenloses Webinar zu seinem Behandlungsschwerpunkt halten.

Wenn du dich inspirieren lassen möchtest, schau doch mal auf unserer Seite mit den kostenlosen Downloads vorbei!

5. Kundengespräch

Was ist naheliegender als seine Stammkunden als Newsletterabonnenten zu gewinnen? Der einfachste Weg ist: nachfragen! Während der Kunde bei dir ist, hast du genug Zeit ihm von deinem Newsletter zu erzählen und zu überzeugen. Im Idealfall arbeitest du mit einer Kundenmanagement-Software, in die du die E-Mail-Adresse dann direkt einträgst. Vergiss nicht, dass du im Anschluss noch eine Mail mit dem Bestätigungslink rausschicken musst. Nur die Mailadresse einzusammeln, reicht nicht aus.

Wenn du Shore Kunde bist, kannst du die Opt-In Mail direkt beim Eintragen der E-Mail-Adresse aus der Kundendatenbank verschicken. So kannst du es im Nachhinein nicht vergessen. Außerdem lassen sich die Kunden einer Gruppe (z.B. Geschlecht, Alter, Haarlänge, Hauttyp etc.) zuordnen – das macht es einfacher, nur wirklich relevante Informationen zu versenden.

Und jetzt: Mails an die neuen Newsletterabonnenten verschicken!

Neben der digitalen Kundendatenbank sowie Online-Terminbuchung, automatischen Terminerinnerungen und Online-Kalender bietet dir die Shore Software auch ein Newsletter-Tool. Mit wenigen Klicks stellst du individuelle Mailings für deine gewonnenen Newsletterabonnenten zusammen. Dabei kannst du aus einer Vielzahl nützlicher Vorlagen auswählen oder deinen ganz individuellen Newsletter versenden. Seit neuestem bieten wir dir eine Unsplash-Integration und damit Zugriff auf tausende kostenlose Fotos. So ist dein Traumbild nur noch einen Klick entfernt. Klingt spannend? Dann buch doch direkt eine kostenlose Demo bei einem unserer Produktexperten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen: