Wiedereröffnung nach Corona-Schließung: Das müssen Friseure wissen!

Wiedereröffnung von Friseursalons nach Corona-Schließung

Friseure und Menschen mit verpatzen Corona-Frisuren können aufatmen: Voraussichtlich ab dem 04. Mai sollen Friseursalons wieder öffnen dürfen. Der Freude über die Wiedereröffnung stehen allerdings auch Sorgen über die Sicherheit im Salon gegenüber. Für Friseure stellen sich nun viele praktische Fragen: Wer muss einen Mundschutz tragen? Welche Dienstleistungen sind erlaubt? Wie muss ich meinen Salon-Alltag neu gestalten, um „Corona-gerecht“ zu arbeiten? In diesem Artikel erfährst du, was du bei der Wiedereröffnung deines Salons beachten solltest.

Corona-Maßnahmen für Friseursalons

Auf der Seite der BGW wurden am 22. April 2020 Regelungen zum Arbeitsschutzstandard im Friseurhandwerk veröffentlicht. Hier kannst du das vollständige Dokument einsehen. Die darin enthaltenen Regeln müssen Friseure umsetzen, um die Gefahr einer Ansteckung mit dem COVID-19-Virus zu reduzieren. Zusammengefasst sehen die Regelungen wie folgt aus:

Abstand und Atemschutz

Zwei Grundsätze gelten für einen Friseurbesuch zu Corona-Zeiten: Abstand und Atemschutz. Wie auch im öffentlichen Raum soll ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Daher muss die Anzahl an Friseurarbeitsplätzen so angepasst werden, dass diese Distanz in alle Richtungen eingehalten werden kann. Die Bewegungsräume sollten zudem mit Markierungen und/oder Absperrungen verdeutlicht werden.
Zur Ausführung der Friseurtätigkeit dürfen sich Friseur und Kunde natürlich einander nähern. Allerdings müssen sowohl der Friseur als auch der Kunde eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Zudem müssen Kunden einen Umhang tragen, der alle möglichen Kontaktpunkte abdeckt.

Handhygiene

Friseure müssen verpflichtend Einmalhandschuhe tragen – und zwar von der Begrüßung der Kundschaft bis nach dem obligatorischen Haarewaschen. Nach dem Kundenkontakt müssen die Hände desinfiziert oder gewaschen werden. Das Desinfizieren der Hände ist dabei hautschonender und muss mit einem „begrenzt“ viruziden Händedesinfektionsmittel ausgeführt werden. Auch der Kunde sollte sich beim Betreten des Salons die Hände waschen oder desinfizieren.

Gerätedesinfektion

Arbeitsutensilien dürfen generell nur am gewaschenen Kopf verwendet werden. Alle Arbeitsmittel müssen außerdem nach jedem Kunden mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger gesäubert werden. Nach jeder Schicht und bei sichtbarer Verschmutzung mit Blut müssen Geräte immer gereinigt und desinfiziert werden.

Desinfektion im Friseursalon gegen Corona

Flächendesinfektion

Nach jeder Behandlung müssen Kontaktflächen wie der Stuhl oder Ablagen mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger abgewischt werden. Abgeschnittene Haare müssen sorgfältig entfernt werden und zwar nicht mit einem Föhn, Pinsel oder Ähnlichem. Sanitäreinrichtungen und Gemeinschaftsräume müssen regelmäßig gereinigt werden. Zur Vermeidung von Infektionen sollten außerdem Türklinken und Handläufe sauber gehalten werden.

Kundenpräsenz

Die Anzahl der anwesenden Kunden im Salon sollte gezielt gesteuert werden. Wartebereiche und Spielecken müssen geschlossen und „Walk-in-Termine“ vermieden werden. Hier kommt es entscheidend auf einen durchdachten Terminkalender an, um die Kundenpräsenz zu steuern. Außerdem sollten Kunden über geltende Verhaltensregeln durch Aushänge informiert werden.

Eingeschränkte Dienstleistungen

Gesichtsnahe Dienstleistungen dürfen nicht durchgeführt werden. Dazu zählen Augenbrauen- und Wimpernfärben, Rasieren und Bartpflege. Außerdem müssen jedem Kunden vor der Behandlung die Haare gewaschen werden. Zeitschriften dürfen nicht zur Verfügung gestellt werden, auch die Bewirtung der Kunden ist nicht erlaubt. Kunden dürfen sich zudem die Haare nicht mehr selbst föhnen, damit die Kontakte mit den Geräten möglichst gering gehalten werden.

Bezahlvorgänge

Im Kassenbereich sollte ein Schutzschild zwischen Kunden- und Kassenbereich aufgestellt werden. Außerdem sollte wenn möglich kontaktlos gezahlt werden.

Corona-Schutzmaßnahmen für Friseursalons

Schutzkleidung

Wie oben beschrieben sind Einmalumhänge aus Stoff oder Kunststoff für Kunden vorgesehen, die alle möglichen Kontaktpunkte abdecken. Nach der Behandlung müssen diese entsorgt und gewechselt werden. Außerdem müssen Saloninhaber ihren Mitarbeitern Mund-Nasen-Bedeckung sowie Einmalhandschuhe zur Verfügung stellen. Anfallende Wäsche muss im Salon bleiben und dort auf mindestens 60 Grad mit Vollwaschmittel gewaschen und danach getrocknet werden. Auch private Kleidung sollte im Salon gewaschen und getrocknet werden.

Lüftung der Räume

Alle Räume des Salons müssen ausreichend belüftet werden, auch bei schlechtem Wetter.

Kostenlose Excel-Vorlage Dienstplan

Umgang mit Mitarbeitern

In Pausenräumen muss (wie überall) Abstand gewahrt werden. So sollte darauf geachtet werden, dass Mitarbeiter nicht gemeinsam Pause machen und Tische und Stühle in Aufenthaltsräumen nicht zu dicht stehen. Außerdem sollte die Belegung von Arbeitsbereichen entzerrt werden. Hier bietet sich versetzte Arbeits- und Pausenzeiten und Schichtbetrieb an. Bei Schichtplänen sollten möglichst immer dieselben Personen gemeinsam eingeteilt werden. Beim Schichtwechsel sollte das Zusammentreffen der Mitarbeiter vermieden werden. Beschäftigte müssen zudem über Präventions- und Arbeitsschutzmaßnahmen informiert werden. Dabei müssen alle Regelungen verständlich erklärt und durch Hinweisschilder, Aushänge, Bodenmarkierungen, etc. verdeutlicht werden. Interne Besprechungen und Schulungen sollten entweder minimiert oder alternativ über Telefon- und Videokonferenzen abgehalten werden.

Kostenlose Kundenkartei-Vorlage

Handlungsanweisung für Verdachtsfälle

Bei der Terminvereinbarung muss darauf hingewiesen werden, dass Kunden mit Symptomen einer Atemwegsinfektion nicht bedient werden dürfen. Beschäftigte und Kunden mit solchen Symptomen müssen dazu aufgefordert werden, den Salon nicht zu betreten. Besteht der Verdacht einer Infektion bei einem Mitarbeiter, ist dieser bis zur ärztlichen Abklärung als arbeitsunfähig anzusehen. Bei einem bestätigten Infektionsfall sollte ein betrieblicher Pandemieplan greifen: Kontaktpersonen des Infizierten müssen ermittelt und informiert werden.

Dokumentation von Kundendaten

Kundenkontaktdaten müssen mit dem Einverständnis der Kunden dokumentiert werden, um mögliche Infektionsketten nachweisen zu können. Nur Kunden, die mit dieser Dokumentation einverstanden sind, dürfen bedient werden.

Shore Light App

Vielleicht hilft dir auch das folgende Video bei der Vorbereitung deiner Salon- Wiedereröffnung. Der Industrieverband Körperpflege und Waschmittel (IKW) hat hier noch einmal die neuen Arbeitsschutzstandards veranschaulicht.

Checkliste: Wiedereröffnung Friseursalon

Puh, ziemlich viel zu beachten, oder? Wir müssen uns nichts vormachen: In Zeiten von COVID-19 als Friseur zu arbeiten, ist eine echte Herausforderung. Was macht man bei Herausforderungen? Richtig, eine Checkliste.
So bereitest du dich auf die Wiedereröffnung deines Friseursalons vor:

  • Sich täglich über neue oder ergänzte Vorgaben informieren
  • Geschlossenen Abfallbehälter für Masken, Reinigungstücher, etc. bereitstellen
  • Schutzmasken für Mitarbeiter (und evtl. Kunden) besorgen
  • Mittel zur Handhygiene- und Desinfektion besorgen
  • Mittel zur Geräte- und Flächendesinfektion besorgen
  • Kundenumhänge besorgen
  • Einmalhandschuhe besorgen
  • Bewegungsräume mit Bodenmarkierungen verdeutlichen
  • Termine mit genügend Abstand planen
  • ggf. Schichtbetrieb einführen
  • Versetzte Arbeits- und Pausenzeiten einplanen
  • ggf. Kontaktlose Zahlungsmöglichkeit einrichten
  • ggf. Schutzschild zwischen Kunden- und Kassenbereich aufstellen
  • Mitarbeiter über Regeln informieren
  • Mitarbeiter zu neuen Regelungen schulen
  • Hinweisschilder aufhängen
  • Wiedereröffnung den Kunden kommunizieren
  • Regeln für Kunden aufstellen und kommunizieren (z.B. Schilder im Laden, Klebestreifen auf dem Boden, Informationen auf der Website)
  • Pandemieplan erstellen
  • Möglichkeit zur Dokumentation von Kundendaten schaffen
  • Positiv bleiben!

Shore Experten-Livetalk: Aus der Krise lernen und richtig durchstarten

Guido Paar, Knuth Arndt und Franc Braun haben sich mit Shore CEO Nikbin Rohany zum Online-Expertengespräch getroffen. Sie sprechen darüber, welche Chancen die aktuelle Situation bietet und wie man nach der Krise wieder erfolgreich durchstartet. Sieh dir jetzt die Aufzeichnung an!

Wir vernetzen dich!

Du möchtest nicht nur mit deinen Kunden, sondern auch mehr mit deinen Kollegen in Kontakt treten? Dann können wir dir unsere Corona-Austauschgruppe für kleine Unternehmen und Dienstleister bei Facebook empfehlen. Dort kannst du dich mit anderen Selbstständigen vernetzen und Erfahrungen teilen. Außerdem bekommst du regelmäßige Updates zur aktuellen Situation. #gemeinsamsindwirstark

Weitere Artikel rund um die Corona-Krise: