Kolumne: Warum muss Terminbuchung immer so kompliziert sein?

Terminbuchung am Telefon ist kompliziert

In unserer Kolumne berichten wir nun regelmäßig über die Tücken, Freuden und Leiden des Business-Lebens. Wie der Name Kolumne schon sagt, geht es hier um die persönliche Meinung des Autors und nicht um eine wissenschaftliche Abhandlung über das Paarungsverhalten der Schnabelbrust-Schildkröte. Ein Falsch oder Richtig gibt es also nicht!

„Ich müsste echt mal wieder zum Friseur!“ Dieser Gedanke kam mir vor ein paar Tagen, als ich mir morgens vor dem Spiegel nicht zum tausendsten Mal schon wieder einen Dutt machen wollte. Ein neuer Haarschnitt würde sicher mal wieder Schwung in meine Frisur bringen. „Ich müsste zum Friseur“ – müssen ist hier ja das falsche Wort. Denn eigentlich liebe ich es, zum Friseur zu gehen und mit dem tollen Gefühl frisch geschnittener Haare wieder herauszukommen.  Ich brauche also einen Termin! Da ich gerade neu umgezogen bin, muss ich mir erstmal einen neuen Friseur heraussuchen. Ich google nach Friseuren in meiner Nähe, die Auswahl ist riesig, aber bald habe ich mich für einen Friseur entschieden. Die Website ist ansprechend, die Preise angemessen, die Friseurin Andrea scheint symphatisch zu sein und ihr Handwerk zu beherrschen. Da ruf ich doch gleich an!

„Trotzdem warte ich mittlerweile schon seit sieben Minuten. Die Ansage kann ich mittlerweile auswendig, leise summe ich die Warteschleifenmelodie mit.“

Waaaaarteschleife

Doch genau hier liegt leider schon das erste Problem. Wo finde ich denn überhaupt die Telefonnummer? Ah ja, hier ist sie, nach ein bisschen Suchen und einigen Klicks habe ich sie jetzt auch gefunden. Lag vielleicht auch nur an mir. Also wähle ich… und stehe gleich vor der nächsten Hürde. Es geht einfach keiner ran! Naja, Friseure sind ja auch sehr beschäftigt und wenn sie sich eher um ihre Kunden als um das Telefon kümmern, ist das ja eigentlich ein gutes Zeichen. Trotzdem warte ich mittlerweile schon seit sieben Minuten. Die Ansage kann ich mittlerweile auswendig, leise summe ich die Warteschleifenmelodie mit.

Hört mir denn einer zu?

Aha, endlich habe ich eine Mitarbeiterin am Telefon. Sie rattert ihre Ansage herunter, gerade so verstehe ich den Namen des Salons und kann mir somit wenigstens schon mal sicher sein, dass ich mich nicht verwählt habe. „Hallo, mein Name ist Anna Shore und ich hätte gerne einen Termin zum Haareschneiden und Färben, wenn es geht so Mitte Dezember am besten. Und am liebsten bei Andrea, wenn sie da noch etwas frei hat.“ „Zum Haareschneiden?“ – „Ja genau, und zum Färben.“ „Wann?“ – „Mitte Dezember.“ „Bei wem?“ – „Andrea.“ „Wie war der Name?“ Nebenbei erklärt sie einem Mitarbeiter, was beim nächsten Kunden zu tun ist. Hm.

„Deswegen fällt es einem Kunden auch sofort auf, wenn ein Mitarbeiter nicht ganz bei der Sache oder sogar unfreundlich ist.“

Keiner erwartet Wunder von dir

Ich glaube, man merkt es schon: sehr zufrieden war ich mit dem ersten Kontakt mit meinem neuen Friseur nicht. Dabei kann ich die Mitarbeiterin echt verstehen: ich habe selbst mal an einer Kasse gearbeitet, wo gleichzeitig Kunden bedient, aufgeräumt und das Telefon betreut werden musste. Immer wieder habe ich mich dabei erwischt, dass ich einem Kunden gar nicht meine volle Aufmerksamkeit geschenkt hatte, weil ich nebenbei noch hundert andere Dinge erledigen wollte. Als Kunde bleibt einem aber genau das negativ in Erinnerung. Weil man ja nicht etliche Termine am Tag vereinbart, ist das Gespräch mit dem Dienstleister schon eher etwas besonderes – und man konzentriert sich voll und ganz darauf. Deswegen fällt es einem Kunden auch sofort auf, wenn ein Mitarbeiter nicht ganz bei der Sache oder sogar unfreundlich ist. Keiner erwartet von dir als Dienstleister, dass du Wunder vollbringst – aber man freut sich als Kunde einfach, wenn man freundlich und aufmerksam behandelt wird.

Lass dir helfen!

Wir wissen, dass Multitasking nicht einfach ist! Haare schneiden, Salon aufräumen, Termine am Telefon ausmachen und bei all dem auch noch immer ein Lächeln auf den Lippen haben – alles auf einmal geht nicht! Dann lass dir doch wenigstens bei der Terminvergabe unter die Arme greifen. Stell dir vor, deine Kunden könnten ihre Termine einfach online buchen und die Telefonleitung würde nicht mehr die ganze Zeit heiß laufen… klingt nach Erleichterung? Ist es auch! Probier doch einfach mal unseren Shore-Terminkalender mit Online-Terminbuchung für 30 Tage kostenlos aus. Vielleicht können wir dir dein Dienstleister-Leben damit ein Stückchen einfacher machen.😊

Lies zu dem Thema auch unbedingt unseren Artikel darüber, wie du deine Kunden dazu bringst, ihre Termine online zu buchen!

Diese Kolumnen könnten dir auch gefallen: