Produktpräsentation im Salon – worauf musst du achten?

Gelungene Produktpräsentation im Salon

Dem Kunden nach seinem Salonbesuch noch ein paar Produkte zum Kauf anbieten? Super Idee! Sich keine Gedanken über die Produktpräsentation machen, frei nach dem Motto „Der kauft das ja eh“? Gar keine gute Idee! Sollen Produkte im Salon verkauft werden, kann man leider so einiges falsch machen. Und das ist echt schlecht fürs Geschäft. Damit dir das nicht passiert, gibt es hier alles Wichtige rund ums Thema gelungene Produktpräsentation.

Darum solltest du dir um deine Produktpräsentation Gedanken machen!

Klar, in deinem Salon geht es zuallererst um die Dienstleistung, die du deinem Kunden anbietest. Darauf solltest du auch größten Wert legen. Wenn du deinem Kunden aber über die Dienstleistung hinaus noch etwas Gute tun möchtest, eignet sich der Verkauf von zusätzlichen Produkten hervorragend dafür. Sicher verwendest du in deinem Salon Produkte, von denen du überzeugt bist. Dann kannst du diese doch auch mit gutem Gewissen weiterempfehlen! Dein Kunde vertraut dir in diesem Punkt voll und ganz und freut sich, wenn er ein verlässliches Produkt kaufen kann. Dein Vorteil? Mehr Kundenzufriedenheit und natürlich mehr Umsatz!

Die perfekte Produktpräsentation

Na dann, worauf wartest du noch? Unsere Tipps in Kurzfassung: das verstaubte Regal aus der hintersten Ecke des Salons ganz nach vorne stellen, voll machen und verkaufen was das Zeug hält. Du hättest es gerne etwas ausführlicher? Dann kommen hier die wichtigsten Regeln für die perfekte Produktpräsentation!

Ein schönes Regal

Es klingt so einfach. Ist es auch, aber gleichzeitig extrem effektiv! Achte darauf, dass deine Produkte ansprechend präsentiert werden. Das bedeutet: die Produkte gehören an den vorderen Rand des Regals und schön neben- und hintereinander platziert.

Außerdem solltest du Produkte vertikal statt horizontal aufstellen. Das heißt, dass du ähnliche Produkte eher untereinander im Regal anordnest, als nebeneinander. Das unterstützt die natürliche Blickführung des Kunden. Und selbstverständlich solltest du alles ordentlich aufreihen.

Und da sind wir gleich beim nächsten Punkt: Platziere deine Produkte immer in Griff- oder Augenhöhe. Produkte zu weit unten oder oben werden von Kunden schnell mal übersehen. Zu guter Letzt solltest du darauf achten, dass deine Regale immer gut gefüllt sind. Das wirkt großzügiger und ansprechender für den Kunden.

Bring Licht ins Dunkel! Ein gut beleuchtetes Regal fällt einfach sofort ins Auge und trägt zu einer angenehmen Atmosphäre bei.

Ordnung ist das halbe Regal

Ordnung ist nicht nur das halbe Leben, sondern eben auch – in deinem Fall – das halbe Regal. Oder die halbe Miete. Oder das halbe Leid. Was wir sagen wollen: Halte dein Regal einfach ordentlich und übersichtlich. Dazu gehört auch, dass du Schilder für die einzelnen Kategorien anbringst. So hat der Kunde einen guten Überblick über die Auswahl der Produkte. Außerdem gilt: du brauchst Preisschilder. Am besten bringst du diese beispielsweise unten am Boden einer Flasche an. Das ist dezent, dein Kunde kann den Preis aber trotzdem schnell finden.

Die Rolle der Mitarbeiter

Nicht nur Regale sollten deine Produkte präsentieren – sondern auch deine Mitarbeiter! Wie gesagt: als Kunde vertraut man seinem Dienstleister und freut sich über eine gute Empfehlung. Die Herausforderung ist, den Spagat zwischen gutem Rat und nervigem Aufschwatzen zu schaffen. Es gehört zum guten Service, zusätzliche Produkte anzubieten. Gleichzeitig möchte aber kein Kunde zu einem Kauf überredet oder gedrängt werden. Eine gute Möglichkeit ist, während der Dienstleistung schon auf das verwendete Produkt aufmerksam zu machen: „Ich nehme für Sie mal dieses Shampoo für besonders feines Haar. Das haben wir auch noch da, falls Sie sich das später nochmal genauer anschauen oder mitnehmen wollen“. Beim Kassieren kann dann ruhig noch einmal auf das Produkt verwiesen werden. Wenn der Kunde dann dankend ablehnt, sollte man es aber auch dabei belassen. Wenn ein Kunde ein Produkt gekauft hat, solltest du dir das auf jeden Fall merken und ihn beim nächsten Mal fragen, ob er zufrieden war. Mit einer guten Kundendatenbank kannst du dir solche Infos übrigens einfach notieren und hast den Kopf frei – zum Beispiel für gute Ideen zur Produktpräsentation!

Unsere Tipps übersichtlich zusammengefasst

infografik zum thema produktpräsentation

Das könnte dich auch interessieren: