Langes Stehen und Sitzen: So bleibst du im Job gesund!

Langes Stehen und Sitzen während der Arbeit

Du hast einen Job, bei dem du die längste Zeit stehen musst? Sehr ungesund! In deiner Arbeit sitzt du eigentlich den ganzen Tag am Schreibtisch? Mindestens genauso schlimm! Ist dann die Lösung, morgens einfach im Bett zu bleiben und den ganzen Tag nur zu liegen? Auch hier müssen wir dich enttäuschen, denn so einfach ist es dann leider auch wieder nicht. Was genau am langen Stehen und Sitzen am Arbeitsplatz so ungesund ist und was du dagegen tun kannst, liest du hier.

Lieber die Arbeit durchstehen oder aussitzen?

Ob Stehen oder Sitzen: Eigentlich ist beides nicht wirklich das Wahre. Denn sowohl übermäßig langes Stehen als auch zu langes Sitzen geht letztendlich aufs Herz. So fanden kanadische Forscher heraus, dass Menschen, die in ihrer Arbeit hauptsächlich stehen müssen, ein doppelt so hohes Risiko für Herzerkrankungen haben wie Menschen, die überwiegend im Sitzen arbeiten. Gleichzeitig kamen Forscher der Universitäten Loughborough und Leicester aber auch zu dem Ergebnis, dass Menschen, die in ihrem Job viel sitzen, häufiger am Herzen erkranken als Menschen, die sich in ihrem Beruf bewegen. Und auch andere Studien zeigen, dass langes Sitzen das Risiko, früher zu sterben, erhöht. Widersprechen sich also diese Studien? Nein. Denn sowohl übermäßig langes Stehen als auch Sitzen macht auf Dauer krank.

Was macht einseitige Belastung mit unserem Körper?

Das Problem beim Stehen und Sitzen in der Arbeit oder auch zu Hause ist vor allem, dass wir es meist über sehr lange Zeit tun. Und genau das schadet unserem Körper. Müssen wir sehr lange stehen, verspannt und verkrampft sich auf Dauer unsere Muskulatur. Sie wird weniger gut durchblutet und gleichzeitig steigt der Blutdruck in unseren Gefäßen. So kann es zu Krampfadern kommen. Da zudem das ganze Gewicht beim Stehen auf unseren Füßen lastet, kann über die Zeit das Fußgewölbe abflachen und so Fehlstellungen in den Füßen entstehen. Außerdem klagen viele über Knie- oder Rückenschmerzen.

Und auch langes Sitzen ist eine große Belastung für unseren Körper. Die Aktivität in den Muskeln wird weniger, unser Blutzucker steigt und wir verbrennen viel weniger Kalorien. Langes Sitzen macht also leider dick. Außerdem haben wir in Hüfte und Knien ständig einen Neunzig-Grad-Winkel, wodurch Muskeln auf Dauer verkürzt werden. Das ist wiederum schlecht für unsere Körperhaltung und wir bekommen Rückenschmerzen. Höchste Zeit also, etwas dagegen zu tun!

Langes Sitzen während der Arbeit

Du stehst auf deinen Job? Das kannst du gegen Rückenschmerzen & Co. tun!

Wenn du bei deiner Arbeit lange stehen musst, gibt es einiges, das du tun kannst, um Schmerzen in Füßen und Rücken zu vermeiden.

Technische Hilfsmittel:

  • Stehhilfen: Wenn du durch Stehhilfen halb sitzend, halb stehend arbeitest, verringert sich das Gewicht, das auf deinen Beinen und Füßen lastet. Außerdem entspannt es deine Haltung.
  • Steharbeitsmatten: Elastische Matten beugen die Ermüdung von Gelenken und Rücken vor und ermöglichen dir einen größeren Stehkomfort. Auch bei kalten Böden sind solche Matten sehr angenehm.
  • Schuhe: Mach es dir gemütlich! Angenehme Schuhe sind bei langem Stehen das A und O. Deine Schuhe sollten flach sein und ein gutes Fußbett haben.

Organisatorische Maßnahmen:

  • Arbeitstag planen: Achte darauf, dass du in deinen Arbeitstag immer mal wieder ein paar Sitzpausen oder einen Spaziergang einplanst. Stehen, Sitzen und Bewegen sollten sich idealerweise abwechseln.
  • Zeit für Sport nehmen: Schaffe dir einen Ausgleich, indem du dir regelmäßig sportliche Aktivitäten einplanst.

Maßnahmen für zwischendurch:

  • Auf- und Abwippen: Verlagere dein Körpergewicht, in dem du von deinem Fußballen auf die Ferse rollst und wieder zurück. So werden deine Beine besser durchblutet.
  • Haltung: Deine Füße sollten gleichmäßig belastet sein und möglichst hüftbreit auseinanderstehen. Deine Schultern kannst du locker nach unten hängen lassen.
  • Bewegung reinbringen: Ein Glas Wasser holen, hin- und herwippen, deine Beine ausschütteln, kurze Gymnastikübungen– kleine Bewegungen kannst du überall einbauen.

Bewegung und Sport bringt Ausgleich

Du sitzt auf deiner Arbeit fest? Bring dich in Bewegung!

Langes Sitzen bei deiner Arbeit bereitet dir Rücken- und Nackenschmerzen? Dann probiere doch mal Folgendes aus:

Technische Hilfsmittel:

  • Stehtische: Wenn es in eueren Büro Stehtische gibt, schnapp‘ dir einen! Denn so kannst du immer mal wieder zwischen Sitzen und Stehen abwechseln und bleibst nicht immer in der gleichen Position.
  • Fußwippe: Eine Fußwippe unter dem Schreibtisch bringt deine Füße in Bewegung – und damit auch gleich deine Durchblutung.

Organisatorische Maßnahmen:

  • Arbeitsplatz richtig einrichten: Auch wenn es komisch klingt: Stell doch einfach mal den Drucker oder den Papierkorb weiter von dir weg. Denn so musst du zwischendrin immer mal wieder aufstehen.
  • Zeit für Sport nehmen: Auch hier gilt: Sport nach der Arbeit hilft dir, dich zu entspannen und deine Muskeln mal richtig durchzubewegen.

Maßnahmen für zwischendurch:

  • Aufstehen: Sehr einfach und sehr effektiv ist es, einfach mal aufzustehen und ein Ründchen zu gehen. Denn so kommt dein Körper aus der gebeugten Sitzhaltung.
  • Pausen draußen verbringen: Statt kurz zum Rauchen rauszugehen kannst du auch einfach kurz eine Runde draußen drehen (ist eh viel gesünder;)). Mit frischer Luft und ein bisschen Bewegung arbeitet es sich dann auch gleich viel besser.

Infografik langes Stehen und Sitzen Tipps

Fazit: Egal, ob du in deinem Job lange stehen oder lange sitzen musst: Das Wichtigste ist, Bewegung in deinen Arbeitsalltag zu bringen und nicht immer in derselben Position zu bleiben. Und dabei können kleine Bewegungen schon sehr viel bewirken! Leg‘ am besten gleich los!

Das könnte dich auch interessieren: