Ich öffnete den Umschlag, zog ein gefaltetes DIN A4-Blatt heraus, öffnete es und mir präsentierte sich ein Massage-Gutschein – im 90er-Jahre-Style mit WordArt gestaltet, mit zahlreichen Rechtschreibfehlern und auf billigem Papier ausgedruckt. Mein erster Gedanke: Wenn dieser Typ so massiert, wie er Gutscheine gestaltet, dann lass ich das lieber bleiben!

Warum ich dir diese kleine Geschichte erzähle: Ganz einfach! Vielleicht hast du dir bislang keine Gedanken über deine Kundengutscheine gemacht. Fast jeder Dienstleister bietet sie an. Doch nur wenige geben sich richtig Mühe. Dabei ist dieser Gutschein das Erste, was der Beschenkte von deinem Unternehmen zu sehen bekommt. Deshalb zeigen wir dir hier fünf Ideen, wie du den ultimativen Gutschein erstellen kannst.

Welche Vorteile bringt dir ein Kundengutschein?

Viele Dienstleister würden die Frage „Warum bietest du Gutscheine an?“ vermutlich mit einem „Das macht doch jeder!“ beantworten. Doch es lohnt sich, das Ganze einmal zu hinterfragen und auf die Suche nach den Vorteilen zu gehen. Dann wird umso klarer, dass ein schlecht gestalteter Kundengutschein deinem Business schaden kann. Du glaubst, ich übertreibe? Dann möchte ich dich gerne von dem Gegenteil überzeugen. Kunden kaufen Gutscheine, um ihren Freunden oder Familienmitgliedern eine Freude zu machen. Häufig kennen diese dein Unternehmen noch gar nicht. Da aber deine Kunden zufrieden sind, sollen auch ihre Liebsten mal in diesen Genuss kommen. Der Geschenkgutschein ist somit das Erste, was der Beschenkte von deinem Unternehmen sieht. Er ist der erste Eindruck. Wenn der Gutschein durch Professionalität und Design besticht, ist der Grundstein gelegt. Der Beschenkte wird mit einem positiven Gefühl deinen Salon, dein Studio oder deinen Shop betreten. Vielleicht werden sogar die anderen Gäste auf den Gutschein aufmerksam und schon bist du im Gespräch. Jackpot!

Anleitungen zum Gutschein selber machen

Ganz anders sieht es aus, wenn derjenige einen lieblos gestalteten DIN A4 Zettel aus einem Umschlag zieht. Ginge der Gutschein optisch auch als Werbung für den neusten 1-Euro-Shop durch, ist etwas schiefgelaufen. Dein Unternehmen wird auf den Beschenkten keinen wertigen Eindruck machen. Vielleicht löst er den Gutschein ein, aber vor Ort wird es nicht leicht sein, ihn von dir und deiner Arbeit zu überzeugen. Einen ersten Eindruck kann man nur schwer rückgängig machen!

5 Ideen zum Gutschein erstellen, die deine Kunden lieben werden

Das „Wieso“ wäre somit nun geklärt und weiter geht es mit dem „Wie“. Wir haben für dich bei Pinterest gestöbert und fünf Inspirationen zum Gutschein erstellen herausgesucht. Diese lassen sich auch mit zwei linken Händen ganz einfach nachmachen – keine Sorge!

1. Gutschein Vorlagen aus dem Internet

Im WWW tummeln sich zahlreiche Vorlagen und Freebies rund um das Thema Gutschein. Bei der großen Auswahl ist bestimmt auch etwas für dein Unternehmen dabei. Häufig kannst du bei den Vorlagen sogar noch Schriften, Farben, Logo und Co. an dein Corporate Design anpassen. Einen Gutschein zu erstellen kann so einfach sein!

2. Gutschein mit Goldfolie selber machen

Du brauchst:

  • Laserdrucker
  • Dickeres Papier
  • Goldfolie
  • Bügeleisen
  • Feste und hitzebeständige Unterlage
  • Schere

Und so geht´s:

Jetzt sind deine Bastelkünste gefragt! Aber keine Panik, es sieht schwerer aus, als es ist. Zunächst gestaltest du am PC einen Gutschein und druckst diesen aus. Wichtig: Du musst einen Laserdrucker verwenden, ansonsten haftet die Folie nicht. Nun schneidest du die Folie in der Größe des Motivs zu, das vergoldet werden soll. Lege eine feste hitzebeständige Unterlage unter, denn du musst gleich bügeln. Dann legst du die Folie mit der matten Seite nach unten über das Motiv und bügelst die Folie auf das Papier. Nach ein paar Sekunden wirst du schon die Konturen deines Motivs erkennen können. Folie abkühlen lassen und vorsichtig abziehen. Tada!

3. Pocketfold-Karte für Kundengutscheine

Du brauchst:

  • Pocketfold-Karte
  • Gutschein, Flyer, Visitenkarten und Co.
  • Schere
  • Band
  • Deko

Und so geht’s:

Hast du Lust einen eleganten Gutschein selber zu machen? Dann nichts wie los! Schnapp dir eine Pocketfold-Karte und ran an die Arbeit. Du fragst dich, was eine Pocketfold-Karte ist? Hinter diesem Begriff steckt eine aufklappbare Karte mit zahlreichen Fächern, in die du zusätzliches Material wie Flyer, Visitenkarte und Co. stecken kannst. Das hat den großen Vorteil, dass der Beschenkte gleich eine ganze Fülle an Unterlagen von dir bekommt. Du kannst beispielsweise einen Wertgutschein noch durch einen Flyer oder Mini-Katalog mit deinen angebotenen Leistungen ergänzen. Auch eine Visitenkarte ist sinnvoll, damit die Person gleich deine Kontaktdaten parat hat. Die mittige Fläche ritzt du links und rechts ein und fädelst ein Band durch. Damit fixierst du den Gutschein. In den restlichen Fächern platzierst du deine Materialien. Dann bindest du die Karte mit einem Band zu und verzierst das Ganze noch mit einer Blume, einem Anhänger oder einem Spitzenband. Lass deiner Kreativität freien Lauf!

4. DIY Gutschein in der Tüte

Du brauchst:

  • Gutschein
  • Tüte (z.B. aus Kraftpapier oder farbig)
  • Aufkleber oder Masking Tape
  • Logo-Stempel oder -Etikett
  • Optional: Glitzer, Konfetti und Co.

Und so geht’s:

Husch, husch, ab ins Tütchen! Diese Idee zum Gutschein erstellen ist schnell umgesetzt und lässt sich gut vorbereiten. Die Tüte verzierst du mit deinem Logo in Form eines Stempels oder eines Aufklebers. Anschließend verpackst du den Gutschein darin und gibst – je nach Lust und Laune – noch etwas Konfetti, Glitzer oder Ähnliches hinzu. Jetzt verschließt du die Tüte nur mit einem kleinen Aufkleber oder Masking Tape – fertig!

5. Geschenkgutschein zum Herausziehen

Du brauchst:

  • Gutschein
  • Schere
  • Band
  • Tonkarton
  • Kleber

Und so geht’s:

Wir starten mit der Hülle des Gutscheins. Dafür schneidest du zwei Quadrate aus Tonkarton zu, die 3 Zentimeter breiter und höher sind als der Gutschein. Nun klappst du die Kanten dieser Quadrate an 3 Seiten um einen Zentimeter nach innen und trägst darauf den Kleber auf. Die beiden Quadrate aufeinanderdrücken und gut trocknen lassen. Anschließend an der oberen Kante rund einschneiden. Den Gutschein gestaltest du vorab am PC oder du nutzt eine Vorlage aus dem Internet. Nun wird er am oberen Rand gelocht, ein Band durchgefädelt und in die Hülle geschoben.

Kann es losgehen?!

Nachdem ich dir die Vorteile aufgezählt und 5 Ideen zum Gutschein erstellen präsentiert habe, hält dich wahrscheinlich nichts mehr auf dem Stuhl. Also schnapp dir Stift, Schere und Papier – Bist du bereit die Gutscheinwelt zu revolutionieren?!

Damit du auch ausreichend Zeit zum Tüfteln, Designen und Basteln hast, hilft dir die Shore Software dabei, deinen Geschäftsalltag zu optimieren. Weniger Papierkram, weniger Telefonate und mehr Zeit für deine Kunden – und natürlich für deine Gutscheine!

Mehr über Shore erfahren
Hier wird geteilt!