Frist für TSE läuft Ende März 2021 ab: Das Wichtigste zur KassenSichV!

TSE Frist läuft Ende März 2021 ab Kassensicherungsverordnung

Hach ja, die Kassensicherungsverordnung. Das war ein wildes Hin und Her! Fristen wurden gesetzt, Fristverlängerungen beantragt und abgelehnt und schließlich auf Umwegen doch bewilligt. Es wurde diskutiert, geschimpft und der Kopf geschüttelt – aber jetzt ist es doch soweit: Die hart umkämpfte Frist für die TSE läuft tatsächlich bald aus! Und diesmal wirklich!

Es ging hoch her!

Für alle, die nicht mehr ganz durchblicken, gibt es hier eine kleine Zusammenfassung. Das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen aus dem Jahr 2016 sieht unter anderem vor, dass elektronische Kassensysteme über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen müssen. In einem Schreiben des Bundesfinanzamtes tauchte dann der 30.09.2020 als Frist auf: Bis hier hin sollte es nicht beanstandet werden, wenn eine Kasse noch keine TSE vorzuweisen hatte. Weil in der Zwischenzeit viele Betriebe mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen hatten, wurde eine Fristverlängerung beantragt – aber vom Bundesfinanzministerium abgelehnt. Dagegen wehrten sich wiederum die Länder und die Kassenfrist wurde schließlich doch in fast jedem Bundesland unter bestimmten Bedingungen bis zum 31.03.2021 verlängert (mit Ausnahme von Bremen). Genaueres findest du in diesem Artikel.

TSE? Was war das nochmal?

TSE ist die Abkürzung für technische Sicherheitseinrichtung, die ab März 2021 für alle Kassen Pflicht ist. Die TSE besteht aus drei Einheiten: einem Sicherheitsmodul, einem Speichermedium und einer einheitlichen digitalen Schnittstelle. Sie speichert Daten so ab, dass sie später nicht mehr verändert oder gelöscht werden können. Damit kann das Finanzamt besser überprüfen, ob alle Daten, die die Kasse aufgezeichnet hat, vollständig und korrekt sind (Quelle: BSI).

Frist läuft zum 31. März 2021 ab

In diesem Jahr läuft die Frist für die Umrüstung oder Anpassung der Kasse allerdings wirklich ab, genauer gesagt zum 31. März 2021. Für alle Händler und Dienstleister mit elektronischem Kassensystem gibt es deshalb jetzt keine Ausreden mehr. Was ist jetzt also zu tun?

Kasse mit TSE kaufen da Pflicht ab März 2021 besteht

Mach deine Kasse startklar!

Besitzt du bereits eine Kasse (und bist mit dieser auch zufrieden), kannst du dich an den Hersteller deiner Kasse wenden und fragen, welche TSE an diese angeschlossen werden kann. Im besten Fall hat dein Anbieter schon alle Vorkehrungen getroffen und du bist bereits bestens gerüstet.
Bist du auf der Suche nach einer neuen Kasse, hast du nun die Qual der Wahl. Welcher der tausend Anbieter passt nur am besten zu dir? Um dir die Entscheidung zu erleichtern, kannst du dir zunächst einmal ein paar Fragen stellen:

  • Wo verwende ich die Kasse? Brauche ich ein stationäres oder mobiles Kassensystem?
  • Welche Zahlungsmethoden möchte ich anbieten? Bar und/oder mit Karte?
  • Wie viel Wert lege ich auf Auswertungen, Statistiken, Historien & Co.?
  • Muss ich meine Kasse an andere Systeme anschließen können, z.B. an einen digitalen Terminkalender, Warenwirtschaft, Onlineshop, etc.?

Abgesehen davon sollte das Kassensystem, für das du dich entscheidest, natürlich alle rechtlichen Bedingungen erfüllen (z.B. KassenSichV, GoBD).
Puhh, nicht ganz einfach … oder doch? Wir würden dir gerne Shore POS vorstellen: Denn hier hast du Kasse, Buchhaltung, Warenwirtschaft, Kundenverwaltung und Onlineshop in nur einer App! Wenn du außerdem Termine vergibst, hast du mit Shore auch gleich schon die perfekte Software für Online-Terminbuchungen, Terminverwaltung, Kundenmanagement & Co. gefunden! So einfach kann es sein!

Hier findest du weitere Infos rund um die KassenSichV: