Die 7 Bestandteile für erfolgreiche Teamarbeit

Erfolgreiche Teamarbeit

Teams gibt es in allen Formen und Größen, von zwei oder drei Allroundern in einem Kleinunternehmen bis zu gemischten und interdisziplinären Gruppen in Großunternehmen. Was alle erfolgreichen Teams gemeinsam haben, hat jedoch nichts mit ihrer Größe zu tun. Es geht darum, wie effizient jedes Teammitglied sich in das Team einbringt. Natürlich sind neue Teams nicht von Beginn an erfolgreich. Wie also wird man zu einem erfolgreichen Team? Welche Eigenschaften müssen Teammitglieder besitzen? Und wie wird aus einer Gruppe von Individuen eine Einheit? Genau diese Fragen möchten wir im folgenden Artikel einmal genauer beleuchten. Wir zeigen dir, worauf es bei Teamarbeit wirklich ankommt. Teste dich und deine Kollegen!

Wie bereits Steve Jobs erkannt hat: „Großartige Geschäftserfolge werden nie von einer Person alleine erzielt, sondern immer von einem Team.“ Bist du ein ein waschechter Teamplayer? Wie steht es um deine Kollegen und Partner? Wir haben die 7 wichtigsten Bestandteile erfolgreicher Teams für dich aufgedeckt: Erkennst du dich wieder?

1. Der richtige Mix macht´s

Ein Team ist immer nur so gut wie seine Mitglieder. Man braucht also nur die richtigen Menschen, oder? In gewisser Weise schon. Aber es ist alles andere als einfach, Individuen zu finden, die zu einem guten Team verschmelzen. Sollte man auf erfolgserprobte Mitarbeiter setzen oder lieber auf Personen, die das Potenzial haben, erfolgreich zu werden?

Erfolg oder Stress? Was überwiegt in deinen Team-Meetings?

Ideal ist eine Kombination, welche die Vorteile beider Personentypen vereint. Der Schlüssel ist die persönliche Einstellung. Die Fähigkeiten und Kompetenzen einer Person sind wichtig, wenn es darum geht, wer eingestellt werden soll und wer nicht. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch die persönliche Einstellung der Person. Eine Person besitzt noch nicht alle erforderlichen Kompetenzen? Das sollte kein Problem sein, wenn sie bereit ist, ihre Fähigkeiten auszubauen. Finde heraus, wie die Person zu Teamarbeit steht und welche Fähigkeiten er oder sie an einem effektiven Teamplayer schätzt.

Vielfalt ist eine gute Basis. Ein Team, das aus Individuen ähnlichen Alters aus derselben sozialen Gruppe mit ähnlichen Interessen besteht, mag gut harmonieren. Ein erfolgreiches Team muss jedoch von innen durch seine Mitglieder gefordert werden, um daran zu wachsen. Personen unterschiedlicher Herkunft können das Team durch andere Perspektiven bereichern. So verlockend es erscheinen mag, auf Nummer sicher zu gehen und sich für das Bekannte zu entscheiden – eine vielfältige Mischung in deinem Team kann eine tolle Dynamik hervorbringen.

2. Definiere klare Ziele

Eine erfolgreiches Team braucht klare Ziele, damit jedes Mitglied weiß, was von ihm oder ihr erwartet wird – ganz gleich, ob es um tägliche, wöchentliche, monatliche oder jährliche Ziele geht.

Hole Feedback von den Teammitgliedern ein. Frage, ob sie die Ziele für erreichbar halten und wie sie vorgehen würden, um sie zu erreichen. Die reine Vorgabe von Zielen kann sehr autoritär wirken. Ziele als Team festzulegen, verlangt einen kooperativen Ansatz und bezieht das Team stärker ein. So fühlt sich auch jeder ernst genommen. Teamleiter müssen sicherstellen, dass eine interne Kommunikation stattfindet und dass regelmäßige Treffen mit dem Team abgehalten werden.

3. Setze auf die Stärken deiner Teammitglieder

Wenn ihr euch auf Ziele geeinigt habt, ist es an der Zeit, Rollen zu definieren. Allen Teammitgliedern muss von vornherein klar sein, was das Ziel und was ihre eigene Rolle bei der Erreichung dieses Ziels ist. Je klarer du die Rollen der einzelnen Teammitglieder definierst, desto besser. Die Rolle kann eine oder mehrere Funktionen oder untergeordnete Rollen umfassen, solange die Aufgaben klar umrissen sind.

Gehe auf die individuellen Stärken der Teammitglieder ein. Wenn ein Teammitglied gut analysieren kann, nutze dieses Talent, um Details zu erfassen. Andere Teammitglieder können dafür den Gesamtüberblick behalten. Außerdem solltest du immer ein effektive Kommunikation innerhalb des Teams fördern. So stellst du sicher, dass nicht jeder nur „sein eigenes Süppchen kocht“.

4. Der soziale Faktor macht den Unterschied

Teambildungsmaßnahmen können aus guten Teams hervorragende Teams machen! „Teamgeist fördern“ lautet hier das Stichwort. Ob bei Tagesausflügen und Restaurantbesuchen: Deine Teammitglieder erhalten die Gelegenheit, gemeinsam zu entspannen und sich besser kennenzulernen. Außerdem tut es jedem gut, sich auch einmal außerhalb der Arbeit austauschen zu können.
Hast du schon einmal die Möglichkeit in Erwägung gezogen, Gruppenevents mit eingeladenen Experten oder Motivationstrainern zu veranstalten? Gute Idee! Hierbei kann dein Team individuell beraten und geschult werden. Außerdem kommt man so auf den neuesten Stand was Trends und aktuelle Themen der Branche angeht. Ganz nebenbei macht sowas auch immer Spaß – und fördert so euren Teamgeist.

5. Belohne individuelle Leistungen und Teamleistungen

So wichtig das Einkommen für die Mitarbeiter ist – Geld alleine macht ein Team nicht glücklich oder erfolgreich. Und es hält deine Mitarbeiter langfristig nicht davon ab, sich nach etwas anderem umzusehen. Höchstwahrscheinlich haben nicht alle Teammitglieder dieselbe Gehaltsstufe. Daher musst du Wege finden, das Team als Ganzes zu belohnen. Eine kollektive Sonderzahlung bei Erreichung bestimmter Ziele ist dabei nur eine Möglichkeit von vielen.

Finde kreative Wege, dein Team zu belohnen: ein Ausflug am Wochenende, Tickets für eine Sportveranstaltung,ein gesellschaftliches Event,… Es gibt tausend Möglichkeiten. Bitte das Team um Vorschläge für eine Belohnung und mach diese Auswahlmöglichkeit zu einem Teil der Belohnung.

Gemeinsame Ausflüge stärken den Teamgeist

Erkenne Leistungen an. Dies kann durch ein Lob, ein paar persönliche Worte des Dankes oder eine besondere Erwähnung bei Teamtreffen geschehen. Mitarbeiter freuen sich immer über Lob, insbesondere wenn sie es sich hart erarbeitet haben. Persönliche Worte zeigen, dass ihr Engagement nicht unbemerkt geblieben ist und können eine große Wirkung erzielen. Auch eine ernsthafte Gratulation an das gesamte Team kann die Moral stärken.

6. Gib deinem Team die nötige Ausrüstung

Stelle die notwendige Ausrüstung bereit. Das ist sehr wichtig und trägt entscheidend zum Erfolg des Teams bei. Mit notwendiger Ausrüstung ist übrigens nicht „nur die allernötigste“ Ausrüstung gemeint. Es kann unglaublich motivieren, mit neuen, schönen Sachen zu arbeiten. Hin und wieder in neues Equipment (egal welcher Art) zu investieren, lohnt sich also! Was hören wir da? Du arbeitest immer noch mit einem tonnenschweren Terminkalender aus Papier? Dann wäre das doch mal ein guter Anfang. Mittlerweile gibt es nämlich schon smarte Online-Terminkalender, die so einiges draufhaben.

Hier gilt es auch, das Team über Verfahren und Trends in der Branche auf dem neuesten Stand zu halten. Gewähre den Teammitgliedern Zugriff auf Schulungsressourcen oder branchenrelevante Newsletter.

Zur Ausrüstung zählt natürlich auch der Arbeitsplatz an sich. Oberstes Ziel sollte sein, dass deine Mitarbeiter in ihrem Job gesund bleiben. Ergonomische Stühle, Stehtische und gemütliche Möbel im Pausenraum sind nur einige Beispiele. Auch eine eine Klimaanlage, eine gute Belüftungsanlage oder eine Heizung können dazu zählen.

Shore Academy Online Kurse für Dienstleister

7. Ernenne fähige Teamleiter

Ein Team ist nur so gut wie seine einzelnen Mitglieder. Erfolgreich kann ein Team nur sein, wenn ein guter Teamleiter die richtigen Bedingungen schafft, damit das Team aufblüht. Um das zu erreichen, muss ein Teamleiter effizient und eindeutig kommunizieren und verdeutlichen, was vom Team erwartet wird. Er muss ein guter Zuhörer sein und sich dafür interessieren, was andere zu sagen haben. Außerdem sollte er ein Arbeitsklima fördern, in dem alle Teammitglieder ihre Meinung frei äußern können.

Ein guter Teamleiter ist selbst ein Vorbild an Integrität, Flexibilität und Engagement. Er bleibt ruhig und lässt sich nicht verwirren. Er kümmert sich sachlich um interne Konflikte, äußert konstruktive Kritik und erkennt Bemühungen an.

Erfolge brauchen Zeit

Das waren sieben Tipps für die Zusammenstellung eines erfolgreichen Teams. Selbstverständlich werden auch mit diesen Tipps Erfolge nicht über Nacht erzielt – vor allem dann nicht, wenn du ein Team ganz neu zusammenstellst. Doch wenn du die richtigen Menschen zusammenführst, die die Ziele verstehen und sich für die Sache engagieren, kannst du eine erfolgsversprechende Teamdynamik erschaffen. Mit der Zeit entwickeln gute Teams eine eigene Dynamik und werden immer belastbarer, um kommenden Herausforderungen zu begegnen. Apropos Zeit: Ein gutes Team hat auch ein gutes Zeitmanagement und eine gute Dienstplanung. Du bist noch auf der Suche nach einer übersichtlichen Dienstplan-Vorlage? Voilà!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen: