Coronavirus-Hilfsprogramme in der Schweiz und in Österreich

Hilfsmaßnahmen COVID-19 Krise Schweiz Österreich

Ganz Europa hat mit den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen des COVID-19 Virus zu kämpfen. In vielen Ländern bestehen bereits Ausgangssperren- oder Beschränkungen, um die rasante Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Und auch um gravierende wirtschaftliche Auswirkungen des Virus zu verhindern, werden überall Maßnahmenpakete zur Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise beschlossen. Welche Unternehmen in Deutschland Anspruch auf Unterstützung haben, kannst du hier nachlesen. Genaueres zu den KfW-Krediten für deutsche Unternehmen findest du außerdem in diesem Artikel. Im Folgenden haben wir nun alle Informationen zu Hilfsprogrammen für Unternehmen in der Schweiz und in Österreich zusammengestellt.

Hilfsprogramme in der Schweiz

Die Schweiz unterstützt Selbstständigerwerbende, freischaffende Künstlerinnen und Künstler, Eltern sowie Personen in Quarantäne, die aufgrund der Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Der Bundesrat beschloss dazu am 20.03.2020 ein Maßnahmenpaket.

Beschlüsse des Bundesrates

Der Bund stellt ein Garantieprogramm für Überbrückungskredite im Umfang von CHF 20 Mrd. zur Verfügung. Betroffene Unternehmen sollen so Kreditbeträge bis zu 10% des Umsatzes oder maximal CHF 20 Millionen erhalten. Außerdem kann Unternehmen in der Corona-Krise ein Zahlungsaufschub bei Sozialversicherungen und Steuern gewährt werden. Neuerdings werden jetzt auch Selbstständigerwerbende und Unternehmer über die Erwerbsersatzordnung (EO) entschädigt, dazu aber weiter unten mehr. Auch beim Thema Kurzarbeit gibt es neue Regelungen: Die Wartefrist wird gestrichen, sodass Arbeitnehmer nicht erst ihre Überstunden abbauen müssen, bevor sie eine Kurzarbeitsentschädigung erhalten. Außerdem können nun auch Angestellte in befristeten Arbeitsverhältnissen und Personen in Temporärarbeit von der Kurzarbeitsentschädigung profitieren. Auch Lehrlinge haben einen Anspruch auf Kurzarbeit. Die Abwicklung von Gesuchen und Zahlungen von Kurzarbeit wurden außerdem vereinfacht: Jetzt ist auch eine Bevorschussung von fälligen Lohnzahlungen via Kurzarbeitsentschädigung möglich.

COVID-19 Überbrückungskredit für Unternehmen

Seit dem 26.03.2020 können Unternehmen einen Überbrückungskredit beantragen. Kleine und mittlere Unternehmen erhalten dabei bis zu CHF 500‘000.- Kredite, die zu 100% vom Bund abgesichert sind. Ziel ist es, von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen möglichst schnell, unbürokratisch und gezielt zu unterstützen. Mit den Hilfen soll die Liquidität der Unternehmen sichergestellt und laufende Fixkosten gedeckt werden. Hier findest du eine Liste mit allen Banken, die COVID-19 Kredite gewähren. Auf dieser Seite gibt es weitere Informationen zu den Krediten, sowie die Möglichkeit, den Kreditantrag herunterzuladen.

Corona-Erwerbsersatzentschädigung in der Schweiz

Der Bundesrat hat Bestimmungen zur Erwerbsersatzentschädigung getroffen, die negative wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise abschwächen soll. Diese sind auf ein halbes Jahr befristet, werden monatlich rückwirkend ausgezahlt und durch die AHV-Ausgleichskassen ausgerichtet. Einen Anspruch auf Entschädigung haben Selbständigerwerbende, Eltern und Personen in Quarantäne. Zur Höhe der Entschädigung heißt es im Merkblatt zur Corona Erwerbsentschädigung: „Die Entschädigung beträgt 80 Prozent des durchschnittlichen Bruttoerwerbseinkommens, das vor Beginn des Anspruchs auf die Entschädigung erzielt wurde, höchstens aber 196 Franken pro Tag. Den Höchstbetrag des Taggelds erreichen Arbeitnehmende mit einem durchschnittlichen Monatslohn von 7 350 Franken (7 350 x 0,8 / 30 Tage= 196 Franken/Tag).“

Entschädigung für Selbstständigerwerbende

Selbstständigerwerbende, die von bundesrechtlich angeordneten Betriebsschließungen oder Veranstaltungsverboten betroffen sind und deshalb einen Erwerbsausfall erleiden, haben einen Anspruch auf Entschädigung. Dazu zählen auch freischaffende Künstler und Grenzgänger. Der Anspruch auf Entschädigung beginnt frühestens am 17. März. Selbstständigerwerbende, die außerdem selbst Mitarbeiter beschäftigen, können Kurzarbeitsentschädigung für ihre Angestellten beantragen (siehe unten).

CCoronavirus Unterstützung für Unternehmen in der Schweiz und in Österreich

Entschädigung für Eltern

Auch für Eltern, die ihrer Erwerbstätigkeit aufgrund der Corona-Krise nicht mehr fortführen können, gibt es Entschädigungen. Dazu müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:
– Kinder müssen unter 12 Jahre alt sein.
– Eltern müssen zum Zeitpunkt des Erwerbsunterbruchs obligatorisch bei der AHV versichert sein.
– Eltern müssen zu diesem Zeitpunkt einer unselbstständigen oder selbstständigen Erwerbstätigkeit nachgehen.
– Der Betreuungsbedarf muss auf Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zurückzuführen sein. Dazu zählen beispielsweise Schul- oder Kindergartenschließungen.
– Ein Anspruch auf Entschädigung besteht nur, wenn die Arbeit nicht auch von zu Hause aus möglich ist.
Der Anspruch auf Entschädigung für Eltern beginnt frühestens am 19. März 2020 und kann nicht während der Schulferien geltend gemacht werden. Es haben zwar (sofern die genannten Kriterien erfüllt sind) beide Elternteile einen Anspruch auf die Entschädigung – es wird allerdings pro Arbeitstag nur eine Zulage für die Eltern ausbezahlt. Erhält die anspruchsberechtigte Person bereits Leistungen aus einer anderen Sozial- oder Privatversicherung oder Kurzarbeitsentschädigung, hat sie keinen Anspruch auf die Entschädigung.

Entschädigung für Personen in Quarantäne

Muss sich eine Person in Quarantäne begeben und deshalb ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, hat sie Anspruch auf Entschädigung. Voraussetzungen sind, dass sie obligatorisch bei der AHV versichert ist, einer unselbstständigen oder selbstständigen Erwerbstätigkeit nachgeht und die Arbeit nicht auch von zu Hause erledigt werden könnte. Der Anspruch auf Entschädigung beginnt frühestens am 17. März 2020 und kann nicht geltend gemacht werden, wenn die Person bereits Leistungen aus einer anderen Sozial- oder Privatversicherung bezieht.

Wo melde ich den Anspruch auf Entschädigung an?

Zuständig für die Entschädigungen ist die Ausgleichskasse, bei der du Sozialverssicherungsbeiträge einzahlst. Die Adressen findest du hier. An diese muss ein das Formular zur Anmeldung für die Corona-Erwerbsersatzentschädigung zusammen mit den Beilagen geschickt werden.

Kurzarbeit in der Schweiz

Am Anfang des Artikels sind wir schon zum Teil auf die neuen Regelungen der Kurzarbeit eingegangen. Hier noch einmal die wichtigsten Punkte im Überblick:
– Wartefrist für Kurzarbeit wird gestrichen: Arbeitnehmer müssen nicht zuerst Überstunden abbauen
– Kurzarbeit gibt es auch für Lehrlinge, Angestellte in befristeten Arbeitsverhältnissen und Personen in Temporärarbeit
– Gesuche und Zahlungen von Kurzarbeit werden vereinfacht
Wer für seine Mitarbeiter Kurzarbeit beantragen oder mitarbeitender Gesellschafter ist und für sich selbst einen solchen Antrag stellen möchte, kann sich an die Behörden der Arbeitslosenversicherung wenden. Informationen dazu findest du hier. Die Höhe der Kurzarbeitsentschädigung kannst du mit dem Online-Rechner der AHV berechnen. Wichtig zu wissen ist auch, dass Unternehmen, die Entschädigungsleistungen für Kurzarbeit erhalten, weiterhin Sozialversicherungsbeiträge in vollem Umfang zahlen müssen. Weitere Informationen dazu gibt es im Merkblatt zur Beitragspflicht auf Kurzarbeits- und Schlechtwetterentschädigung. Weitere Informationen für Arbeitgebende und Selbständigerwerbende im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es außerdem hier.

Wirtschaftliche Hilfen für Unternehmen in der Corona-Krise

Hilfsprogramme in Österreich

Auch die österreichische Bundesregierung hat zusammen mit der Wirtschaftskammer Österreich unter anderem Maßnahmen zur Unterstützung von EPU und KMU beschlossen. Hierbei sind Hilfen für Unternehmen vorgesehen, die durch die Corona-Krise mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen haben. Garantien für Überbrückungsfinanzierung in Höhe von 10 Mio. Euro sind vorgesehen. Auch für die COVID-19-Kurzarbeit gibt es neue Regelungen.

Informationen der aws (austria wirtschaftsservice) zu Überbrückungsfinanzierungen

Die aws fördert gewerbliche und industrielle KMU und Personen oder Unternehmen, die einen verkammerten oder nicht verkammerten Freien Beruf selbstständig ausüben und aufgrund der Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Dabei werden Betriebsmittelfinanzierungen sowie Finanzierungen für die Stundung von bestehenden Kreditlinien unterstützt. Anträge können über die Hausbank gestellt werden. Weitere Informationen zu diesen Hilfsmaßnahmen findest du hier, die häufigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema sind hier zusammengestellt.

Kurzarbeit in Österreich

Regelungen zur Kurzarbeit wurden in Österreich anlässlich der aktuellen Situation angepasst, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden und so die Beschäftigung in Österreich zu sichern. Förderbar sind alle Arbeitgeber und auch Arbeitskräfteüberlasser. Eine Orientierung zur Höhe der Unterstützung bietet der Rechner für die COVID-19-Kurzarbeitsbeihilfe.
Möchtest du ein Kurzarbeitsbegehren einbringen, kannst du dich an die AMS-(Landes)Geschäftsstelle wenden, die für deinen Unternehmensstandort zuständig ist. Hier findest du den Antrag auf Kurzarbeitshilfe, sowie weitere Downloads. Untenstehendes Video zeigt dir außerdem, wie du den Antrag ausfüllen solltest. Weitere Informationen rund um die COVID-19-Kurzarbeit findest du außerdem hier.

Härtefonds für EPU, neue Selbstständige, freie Dienstnehmer und Kleinstunternehmer

Für EPU, neue Selbstständige, freie Dienstnehmer und Kleinstunternehmen (bis maximal zehn Mitarbeiter) stehen seit dem 27.03.2020 Härtefonds zur Verfügung. Über die Höhe der Zuschüsse heißt es auf der Seite des Bundesministeriums Digitalisierung und Wirtschaftsstandort: „In Phase 1 werden entweder 500,00 oder 1.000,00 Euro sofort ausgezahlt. In Phase 2 werden Auszahlungen in Höhe von 80 Prozent des verlorenen Einkommens bis maximal 2.000,00 Euro pro Monat für maximal drei Monate getätigt. (Insgesamt gibt es also bis zu 6.000,00 Euro in drei Monaten)“. Die Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden. Anträge können hier online gestellt werden. Da seit der Öffnung der Antragstellung am 27.03.2020 viel Kritik an zu strengen Voraussetzungen für die Hilfen laut geworden war, soll nun der Härtefallfonds-Bezieherkreis außerdem noch ausgeweitet werden (Stand 31.03.2020).

Weiter Hilfsmaßnahmen für Unternehmen in Österreich

Die österreichische Regierung hat außerdem weitere Maßnahmen zur wirtschaftlichen Unterstützung von Unternehmen beschlossen. Dazu zählt die Möglichkeit der Stundung bzw. Ratenzahlung der Steuern. Außerdem kann beantragt werden, dass die Stundungszinsen auf Null heruntergesetzt werden. Hier findest du mehr Informationen sowie Antragsformulare. Einen Überblick über alle Hilfsmaßnahmen gibt es außerdem auf dieser Seite.

Wir vernetzen dich!

Kennst du schon unsere Corona-Austauschgruppe für kleine Unternehmen und Dienstleister bei Facebook? Dort kannst du dich mit anderen Selbstständigen vernetzen und Erfahrungen teilen. Außerdem bekommst du regelmäßige Updates zur aktuellen Situation. #gemeinsamsindwirstark

Weitere Artikel rund um die Corona-Krise: